Studiengänge der VWA in Freiburg

Mediator/in (VWA)

MediatorKonflikte praxisgerecht lösen, Eigenverantwortung fördern, Kosten mindern: Mediation ist ein professionelle Technik konstruktiver Konfliktbearbeitung, die international zunehmend Beachtung und praktische Anwendung findet.
Überall dort, wo Menschen unterschiedliche Interessen vertreten, besteht ein erhöhtes Konfliktpotenzial. Als Mediator (VWA) / Mediatorin (VWA) erarbeiten Sie mit den streitenden Parteien frühzeitig praxisnahe Konfliktlösungen, bevor diese zu einem kostenintensiven, langwierigen Gerichtsverfahren führen.
 

Gesetz zur Förderung der Mediation (MediationsG)

Im Juli 2012 ist das Gesetz zur Förderung der Mediation (MediationsG) in Kraft getreten. Das Gesetz wird die Streitkultur in Deutschland völlig verändern: Zum ersten Mal gibt es ein umfassendes Gesetz, das regelt, wie Streitigkeiten ohne Gerichtsprozess beigelegt werden. Das neue Mediationsgesetz gibt den Konfliktparteien die Freiheit, auch ein vom gesetzlichen Recht abweichendes Ergebnis für sich zu wählen. Das neue Gesetz will Abschied nehmen vom Recht des Kampfes bis zur letzten Instanz.
Die Ausbildung entspricht den Ausbildungsrichtlinien des Bundesverbandes Mediation. Die für die Anerkennung durch den Bundesverband Mediation erforderlichen 30 Stunden Supervision erfolgen nach der Ausbildung und sind in der Kursgebühr nicht enthalten. Im Rahmen der gegenseitigen Anerkennung besteht die Möglichkeit der Anerkennung dieser Ausbildung durch die Mediationsverbände BAFM und BMWA sowie durch den Schweizer Dachverband SDM-FSM. Ferner handelt es sich um eine Ausbildung zum Mediator gemäß § 5 Abs. 1 MediationsG und zur Erlangung des Titels „Zertifizierter Mediator“ gemäß §§ 5 Abs. 2, 6 MediationsG i.V. mit § 3 ZMediatAusbV.“

 

Vorteile einer Mediation

Der Weg zu den Gerichten kann bei einer erfolgreichen Mediation durch einen Mediator (VWA) / Mediatorin (VWA) vermieden werden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Ein Mediationsverfahren ist kostengünstig und spart Zeit. Die mit Ihnen als Mediator (VWA) erarbeitete Lösung hat eine höhere Akzeptanz als ein Gerichtsurteil. Ein weiterer, erheblicher Vorteil ist die Tatsache, dass dank Ihrer Verbesserung der Kommunikation zwischen den streitenden Parteien, Geschäftsbeziehungen erhalten bleiben und Kundenverlust vermieden wird. Deshalb werden Mediatoren zunehmend bei Konflikten hinzugerufen.

 

Inhalte & Ablauf

Im Rahmen Ihrer Ausbildung zum Mediator (VWA) vermitteln wir Ihnen Kenntnisse der Strukturen einer Mediation sowie ihre Abgrenzung gegen andere Verfahren und rechtliche Fragen. Sie erlernen neben Grundprinzipien der Psychologie und Kommunikation zahlreiche Gesprächs- und Interventionstechniken in Theorie und Praxis.

Der Ausbildungsgang umfasst 170 Zeitstunden, verteilt über 7 Blöcke à 3 Tage (jeweils Freitag – Sonntag) und entspricht den Richtlinien des Bundesverbandes Mediation e.V. (BM)®. Die Ausbildungsstunden sind entsprechend den Standards des Bundesverbandes Mediation e.V. (BM)® verteilt auf 150 Stunden in Seminaren und 20 Stunden Covision / Intervision. Die für die Anerkennung durch den Bundesverband Mediation e.V. (BM)® erforderlichen 30 Stunden Supervision erfolgen nach der Ausbildung und sind in der Kursgebühr nicht enthalten. Die Supervision wird von den Kursleiterinnen angeboten und durchgeführt. Die Module sind nur insgesamt zu belegen.

 

Zielsetzung

Als Mediator (VWA) / Mediatorin (VWA) sind Sie aufgrund Ihrer Ausbildung und dank Ihrer eigenen praktischen Berufserfahrung in der Lage, eine Vermittlung im Streitfall zwischen zwei oder mehreren Personen zu strukturieren, dokumentieren und einer Lösung zuzuführen. Sie selbst bleiben als Mediator (VWA) / als Mediatorin (VWA) an dem Konflikt unbeteiligt und neutral, die Entscheidungen treffen die Konfliktparteien in eigener Verantwortung.

Weiterführende Informationen

Ansprechpartner

Christian Heinrich Konzeption und Beratung